Debian Linux 6.0.9 Squeeze Vollversion auf 8 DVD

Alle Pakete der offiziellen Release-Version in der Box
Debian Linux 6.0.9 Squeeze Vollversion auf 8 DVD
Andere Artikel dieses Herstellers

Andere Artikel dieser Kategorie

Kurzbeschreibung

Debian GNU Linux 6.0 Squeeze ist die universelle Linux-Distribution des freien Internets, ohne kommerzielle Interessen und von Freiwilligen zusammengestellt und intensiv getestet. Die neueste Version 6.0 wurde am 06.02.2011 veröffentlicht. Besonderse Augenmerk wird in Debian GNU/Linux auf die Stabilität der verwendeten Komponenten gelegt, so dass nicht immer die neuesten Versionen aller Pakete enthalten sein können. Die offizielle 8-DVD-Ausgabe enthält alle Pakete der Distribution für die jeweilige Architektur mit mehr als 29.000 Softwarepaketen. Debian GNU Linux 6.0 umfasst den Kernel 2.6.32, Apache 2.2.16, PHP 5.3.3, MySQL 5.1.49, PostgreSQL 8.4.6, Tomcat 6.0.18, Asterisk 1.6.2.9, KDE 4.4.5, Gnome 2.30, Xfce 4.6 und LXDE 0.5.0 sowie die Bürosuite OpenOffice.org 3.2.1, den Browser Iceweasel 3.5.16 und den Mailclient Icedove 3.0.11. 10.000 neue Pakete wie Chromium, Icinga, LXC und Corosync wurden eingefügt. Debian enthält ausschließlich freie Software nach den DFSG-Richtlinien, proprietäre Treiber für viele WLAN-, Graphik- oder Netzwerkkarten müssen ggf. von Hand oder über die Debian-Repositories nachinstalliert werden.

Sprache: Multilingual
Betriebssystem: Linux
CPU-Architektur: i386,amd64
Hersteller: Debian, ixsoft
Lieferumfang: 8 DVD-R
Lieferzeit: Ab Lager
Preisempfehlung des Herstellers:  47,60
Sie sparen bei ixsoft: 37,50%
Unser Preis: € 29,75 (incl. 19% MWSt, netto € 25,00)
ab € 49,- versandkostenfrei im Inland
Architektur
32-Bit (i386+ 8 DVD) (+0,00 €)
64-Bit (AMD64 / Intel EM64T / 8 DVD) (+0,00 €)
Source (Quelltexte / 6 DVD) (+0,00 €)
Verpackung
Papierhülle (+0,00 €)
DVD-Box mit Inlay (+2,50 €)
DVD-Box ohne Inlay (+0,00 €)

Beschreibung

Nach fast 2 Jahren Entwicklungszeit ist Debian GNU/Linux 6.0 "Squeeze" (benannt nach einer weiteren Figur aus dem Film "Toy Story") erschienen. Erstmals erscheint Debian mit 2 verschiedenen Kernel-Betriebssystemen:

Standard-Linux-Kernel

Der bekannte Standard-Linux-Kernel in der schon etwas betagten Version 2.6.32 verzichtet vollständig auf proprietären Code und läuft daher "out of the box" weder anständig mit Nvidia- noch mit ATI-Graphikkarten, auch viele WLAN- und Netzwerkkarten benötigen proprietäre Firmware und sind daher auf ein Nachladen von Treibern aus den Debian nonfree-Repositories angewiesen. Das Nachladen soll nach Aussagen der Entwickler jedoch ähnlich unproblematisch wie bei Ubuntu Linux ausfallen, so dass der Nachteil zu verschmerzen ist und die Freude über ein "reines Quelltext-Linux" bei vielen OpenSource-Fans überwiegt.

FreeBSD-Kern

Dem FreeBSD-Kern wurde einfach eine "glibc" übergestülpt - damit läuft dieser quasi unbemerkt von den sonstigen Programmen (die alle auf glibc aufsetzen und keine direkten Einsprungpunkte in den Kern verwenden) und ersetzt den Linux-Kern vollständig. Die "Debian GNU/kFreeBSD" genannte neue Debian-Distribution ist jedoch nach Aussagen der Entwickler nur eine Technology Preview, d.h. noch nicht für Produktionszwecke geeignet, so dass der normale Anwender für seine Linux-Server dann doch eher auf die konventionelle Linux-Schiene setzen sollte.

Der neue Kernel verwendet gegenüber der Version 5.0 den neuen integrierten Treiber für IDE- und SATA-Laufwerke, so dass sich die Gerätenamen von Platten, optischen Laufwerken und auch historischen Bandlaufwerken ändern können. Es sollten also eindeutige Label oder UUIDs zur Verwendung dieser Geräte verwendet werden.

Funktionsübersicht

Auf der Desktop-Seite kommt Debian 6.0 wie schon bei der Vorversion mit den Desktop-Umgebungen KDE 4.4.5 (Plasma), GNOME, Xfce und LXDE. Debian GNU Linux 6.0 ist kompatibel mit FHS v2.3 und Software, die für 3.2 LSB entwickelt wurde.

Debian GNU Linux 6.0 enthält jetzt insgesamt mehr als 29.000 Software-Pakete, wovon über 10.000 neue Pakete seit der Version 5.0 hinzugekommen sind.

Die wichtigsten Pakete sind

Neu sind u.a.

  • Chromium (Webbrowser von google)
  • Icinga (Monitoring)
  • wicd (Netzwerkmanager)
  • lxc
  • Corosync (Cluster-Framework).
  • Neben den vollständigen Repositorien für insgesamt neun Architekturen (32-Bit-PC (i386), 64-Bit-PC (amd64), EABI ARM, PowerPC, SPARC, Intel Itanium IA-64, MIPS, kFreeBSD 64-Bit-PC (amd64), kFreeBSD 32-Bit-PC (i386), IBM S/390 und MIPS (Big endian)) kann Debian auch als Live-Image (für CDs oder USB-Geräte wie Sticks oder andere Speicher geeignet) mit jeweils einer vorinstallierten Desktop-Umgebung für KDE, GNOME, XFCE oder LXDE verwendet werden.

    Für normale Anwender werden nicht alle 8 DVD-Medien benötigt. Es reichen z.B. die Live-CDs für einen einfachen Desktop oder das Multiarch- bzw. Network-Installation-Image für eine Server-Basis-Installation aus, die restlichen Pakete können dann mittels aptitude einfach aus dem Netzwerk nachgeladen werden.