Fedora 15 Linux Live-System auf USB-Stick

Booten Sie jedes System mit USB-Anschluss als Fedora Linux Live-System
Fedora 15 Linux Live-System auf USB-Stick
Andere Artikel dieses Herstellers

Andere Artikel dieser Kategorie

Kurzbeschreibung

Dieser USB-Stick start auf jedem von USB-HDD bootfähigen PC mit x86-Prozessor als Fedora Linux 15 Live-System mit GNOME (Standard), KDE, Xfce oder LXDE-Desktop. Mit diesem USB-Stick können Sie z.B. defekte Partitionen reparieren, Daten von der Festplatte kopieren, auf das Netzwerk zugreifen ohne Spuren zu hinterlassen und vieles mehr. Zusätzlich ist eine persistente Partition vorhanden, in der Updates und Änderungen auf dem USB-Stick gespeichert werden. Auf größeren Sticks ist auch noch ausreichend Platz für Ihre eigenen Daten vorhanden. Der USB-Stick ist für Linux- und Windows-Systeme lesbar und zum Datentaustausch geeignet. Im Live-Desktop haben Sie zudem die Möglichkeit, Fedora 15 auf Ihrem System zu installieren.

Sprache: Deutsch
Betriebssystem: Linux
CPU-Architektur: X86
Hersteller: Fedora, ixsoft
Lieferumfang: USB-Stick
Lieferzeit: Ab Lager
Unser Preis: € 9,90 (incl. 19% MWSt, netto € 8,32)
ab € 49,- versandkostenfrei im Inland
Größe
2GB (+0,00 €)
4GB (+5,00 €)
8GB (+10,00 €)
16GB (+20,00 €)
Desktop
KDE (+0,00 €)
GNOME (+0,00 €)
LXDE (+0,00 €)
XFCE (+0,00 €)
Verpackung
keine (+0,00 €)
USB-Plastikhülle incl. gedrucktem Cover (+2,50 €)

Fedora 15 zeichnet sich durch folgende Neuerungen aus: Gnome 3 Desktop, BoxGrinder, SystemD sowie ein Schema namens Consistent Network Device Naming. Als erste der großen Linux-Distributionen enthält Fedora 15 den deutlich überarbeiteten Gnome 3 Desktop. BoxGrinder ist ein Toolset, mit dem sich virtuelle Appliances bauen lassen. System D ersetzt das bisherige SysVinit und verspricht schnelleres Booten und bessere Verwaltung der Systemdienste. Um Netzwerkgeräte eindeutiger identifizieren zu können, verwendet Fedora 15 ein Schema namens Consistent Network Device Naming. Für Systemadministratoren ist es damit einfacher festzustellen, welcher von mehreren physischen Ports mit einem Linux-Netzwerkgerät verbunden ist.